Hightech-Materialien und innovative Antriebssysteme

Hamburg, 02.01.2018 - Das Technologienetzwerk Aviares | Aviation Research Network wird für zwei weitere Jahre aus Mitteln des Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gefördert. Einen entsprechenden Antrag hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kürzlich bewilligt. Somit können weiterhin Förderanträge für die gemeinsame Umsetzung innovativer Produkte beim BMWi gestellt werden. Ziel des Netzwerks ist die Entwicklung von Hightech-Materialien und innovativen Antriebssystemen für Kleinfluggeräte.

Bereits im ersten Jahr wurde die Förderung von drei Entwicklungsprojekten über das ZIM-Programm bewilligt. Die schnelle und effiziente Netzwerkarbeit wird in der zweiten Phase fortgeführt und mit der Bewilligung des vierten Aviares-Projekts „InspectionCopter“ verdeutlicht. In diesem entwickeln die Partner Effekt-Technik GmbH und AKON-CAD Service & Robotics sowie das Bremer Institut für Produktion und Logistik und das Laser Zentrum Nord eine Drohne mit Anhaftungsvorrichtung zur Inspektion von Windkraftanlagen. Des Weiteren arbeiten das Hamburger Unternehmen Cooper Copter GmbH und die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) zusammen an einem „Mantelpropeller" mit latenzfreier Luftstromregulierung zur Schubsteuerung für den sicheren Einsatz von Multikoptern. Mit dem Projekt „BigBird XL“ setzen sich die Effekt-Technik GmbH und JNTec GbR sowie die RWTH Aachen und Steinbeis Innovation gGmbH zum Ziel, einen Antrieb für ein unbemanntes Luftfahrzeug (UAV) nach dem natürlichen Prinzip des Vogelflugs zu entwickeln. Die Silence Aircraft GmbH und das Faserinstitut Bremen (FIBRE) setzen sich mit dem Projekt „ToughTex“ zum Ziel, das Impactverhalten von Faserverbundbauteilen durch multifunktionale, zähmodifizierende Interface-Textilien zu verbessern und gleichzeitig den Preformprozess zu vereinfachen. Weitere innovative Entwicklungsideen befinden sich derzeit in der Antragsphase.

Im Zuge der Netzwerkmitgliedschaft werden die Partner aktiv bei der Identifizierung und Initiierung von FuE-Projekten sowie der Sicherstellung von Finanzierungen durch Fördermittelakquise unterstützt. Der stattfindende Technologietransfer ermöglicht Unternehmen den Zugang zu technologischer Spitzenforschung. Besonders kleinen und mittleren Fertigungsbetrieben bleibt der Zugang zu Innovationen oftmals aufgrund des Fehlens eigener Forschungsabteilungen versagt. Im Netzwerkverbund werden die Mitglieder bei der Entwicklung neuer Verfahren unterstützt, um ihre Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit zu steigern. Annähernd 15 Partner aus Industrie und Forschung ermöglichen eine schnelle und zielorientierte Umsetzung der Forschungs- und Entwicklungsvorhaben.

Die IWS Innovations- und Wissensstrategien GmbH hat das Netzwerkmanagement für Aviares übernommen. Die Partner werden von der ersten Idee über die Suche nach passenden Projektpartnern bis zur Ausarbeitung und Koordination von Förderanträgen unterstützt. Angestrebt wird eine Förderung durch das ZIM-Programm, das Unternehmen in Kooperation mit Forschungseinrichtungen Fördermöglichkeiten für eine breite Palette an technischen Innovationsvorhaben bietet.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.aviares.net

IWS GmbH

IWS steht für den Technologie- und Wissenstransfer zwischen Industrie und Spitzenforschung und agiert branchenübergreifend dort, wo Innovationen entstehen. Wir arbeiten in mehreren Technologienetzwerken mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusammen, die den Nukleus für die gemeinschaftliche Entwicklung hochinnovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen darstellen.

 

Förderung

 

 

Search